Herzlich Willkommen auf der Homepage des Bundesverwaltungsamtes

An­spruch Be­trof­fe­ner auf Aus­kunft zu im Schen­ge­ner In­for­ma­ti­ons­sys­tem (SIS) ge­spei­cher­ten In­for­ma­tio­nen

Je­de na­tür­li­che Per­son hat das Recht, sich ge­mäß Ar­ti­kel 58 SIS II Rats­be­schluss (2007/533/JI; vor­mals Ar­ti­kel 109 SDÜ) und Ar­ti­kel 41 SIS II Rats-Ver­ord­nung ((EG) Nr. 1987/2006), je­weils i.V.m. § 19 Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz kos­ten­los di­rekt an das Bun­des­kri­mi­nal­amt (BKA) zu wen­den, um zu er­fah­ren, ob und wenn ja, wel­che Da­ten über sie/ihn im Schen­ge­ner In­for­ma­ti­ons­sys­tem (SIS) ge­spei­chert sind.

Der Aus­kunfts­an­spruch gilt nur für Pri­vat­per­so­nen. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen ha­ben kei­nen Aus­kunfts­an­spruch, da sie nicht Be­trof­fe­ne im Sin­ne des Da­ten­schutz­rechts sein kön­nen.

In­fol­ge des Rechts auf in­for­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung ist ei­ne Aus­kunft nur über ei­ge­ne Da­ten des Be­trof­fe­nen mög­lich.

For­ma­le Be­din­gun­gen für den Aus­kunfts­an­spruch von Pri­vat­per­so­nen

Da die Aus­kunft nur an den tat­säch­lich Be­rech­tig­ten er­teilt wer­den darf, hat das BKA die Iden­ti­tät des Aus­kunfts­su­chen­den zu über­prü­fen und da­für Sor­ge zu tra­gen, dass auch nur die­ser die Aus­kunft er­hält. Wen­den Sie sich als Be­trof­fe­ner bit­te mit fol­gen­den Un­ter­la­gen po­sta­lisch an das BKA:

  • ei­gen­hän­dig un­ter­zeich­ne­tes (form­lo­ses) Aus­kunft­s­er­su­chen
  • gut le­ser­li­che Ko­pie ei­nes ak­tu­el­len Aus­weis­do­ku­ments

Der Be­scheid geht Ih­nen als Ein­schrei­ben ei­gen­hän­dig zu bzw. die Aus­kunft wird im We­ge der Amts­hil­fe über ei­nen ver­schlos­se­nen Um­schlag mit Hil­fe der am Wohn­sitz des Be­rech­tig­ten zu­stän­di­gen Po­li­zei­dienst­stel­le aus­ge­hän­digt und da­mit er­teilt. Die ört­li­che Po­li­zei­dienst­stel­le wird sich vor der Aus­hän­di­gung über die Iden­ti­tät der Per­son ver­si­chern und die Aus­hän­di­gung ent­spre­chend ver­mer­ken. Soll­te der Be­scheid an die nächst­ge­le­ge­ne Po­li­zei­dienst­stel­le ver­sandt wer­den, wird der Be­rech­tig­te von hier ent­spre­chend in­for­miert.

Bit­te rich­ten Sie Ih­ren An­trag an:

Bun­des­kri­mi­nal­amt
ZV34 - Pe­tenten
65173 Wies­ba­den
In­ter­net: www.bka.de

For­ma­le Be­din­gun­gen für den Aus­kunfts­an­spruch bei Ver­tre­tung durch ei­nen Rechts­an­walt

Auch im Fal­le ei­ner Ver­tre­tung durch ei­nen Rechts­an­walt hat das BKA die Iden­ti­tät des Aus­kunfts­su­chen­den zu über­prü­fen.

Für ei­ne Be­ar­bei­tung ei­nes Aus­kunft­s­er­su­chens wer­den fol­gen­de Un­ter­la­gen be­nö­tigt:

  • (form­lo­ses) Aus­kunft­s­er­su­chen
  • ei­ne das Er­su­chen nen­nen­de und durch den Be­trof­fe­nen un­ter­zeich­ne­te ak­tu­el­le Voll­macht
  • gut le­ser­li­che Ko­pie ei­nes ak­tu­el­len Aus­weis­do­ku­ments
  • an­walt­li­che Ver­si­che­rung, dass die Per­son des Man­dan­ten mit dem Be­trof­fe­nen (Aus­weis­in­ha­ber) iden­tisch ist

Zur Ver­mei­dung der Zu­stel­lung von In­for­ma­tio­nen an un­be­rech­tig­te Drit­te, aber auch un­ter be­son­de­rer Be­rück­sich­ti­gung der Stel­lung des Rechts­an­wal­tes als un­ab­hän­gi­ges Or­gan der Rechts­pfle­ge, wird die an­walt­li­che Ver­si­che­rung der Iden­ti­tät zwi­schen dem da­ten­schutz­recht­lich Be­trof­fe­nen und dem Man­dan­ten als aus­rei­chend an­ge­se­hen.

Soll­te die Iden­ti­tät nicht be­stä­tigt wer­den, so er­folgt die Zu­stel­lung an den Man­dan­ten per Ein­schrei­ben ei­gen­hän­dig bzw. wird die Aus­kunft im We­ge der Amts­hil­fe über ei­nen ver­schlos­se­nen Um­schlag mit Hil­fe der am Wohn­sitz des Man­dan­ten zu­stän­di­gen Po­li­zei­dienst­stel­le aus­ge­hän­digt und da­mit er­teilt. Die ört­li­che Po­li­zei­dienst­stel­le wird sich vor der Aus­hän­di­gung über die Iden­ti­tät der Per­son ver­si­chern und die Aus­hän­di­gung ent­spre­chend ver­mer­ken.

Soll­te der Be­scheid an die nächst­ge­le­ge­ne Po­li­zei­dienst­stel­le ver­sandt wer­den, er­folgt vom BKA ei­ne ent­spre­chen­de In­for­ma­ti­on an den be­voll­mäch­tig­ten Rechts­an­walt.

Aus­kunft über die Bun­des­be­auf­trag­te für den Da­ten­schutz und die In­for­ma­ti­ons­frei­heit

Ei­ne in­di­rek­te Aus­kunft kann über die Bun­des­be­auf­trag­te für den Da­ten­schutz und die In­for­ma­ti­ons­frei­heit oder den je­wei­li­gen Lan­des­be­auf­trag­ten für den Da­ten­schutz er­fol­gen.

Wen­den Sie sich da­zu bit­te an:

Die Bun­des­be­auf­trag­te für den Da­ten­schutz und die In­for­ma­ti­ons­frei­heit
Hu­sa­ren­stra­ße 30
53117 Bonn
Tel.: +49-228-997799-0
Fax: +49-228-997799-550
E-Mail: post­stel­le@bfdi.bund.de
In­ter­net: www.bfdi.bund.de

Kon­takt­da­ten der je­wei­li­gen Lan­des­da­ten­schutz­be­auf­trag­ten fin­den Sie im In­ter­net auf der je­wei­li­gen In­ter­net­prä­senz der Län­der.