Herzlich Willkommen auf der Homepage des Bundesverwaltungsamtes

Themenlogo ZFA
  • Deutsche Schule Genf

     

  • Deutsche Schule Pretoria

     

  • Deutsche Internationale Schule Dubai

     

  • Internationale Deutsche Schule Paris

     

  • Deutsche Schule Genf

     

Berufs- und Studienmesse am Colégio Humboldt Sao Paulo

Datum 08.09.2017

Wie geht es weiter nach der Schule? Im August fand am Colégio Humboldt zum ersten Mal eine Berufs- und Studienmesse statt. An der Kooperationsveranstaltung der beiden Deutschen Schulen Porto Seguro und Colégio Humboldt und der Deutschen Außenhandelskammer in Sao Paulo nahmen mehr als 400 Jugendliche teil, um Antworten auf diese Frage zu finden.













Die Schülerinnen und Schüler strömten von allen deutschsprachigen Schulen der Stadt auf die Berufs- und Studienmesse FEASP (Feira de Empresas e Escolas Alemãs em São Paulo). In seiner Eröffnungsrede verwies Hans Wagner, der Leiter der beruflichen Bildung und Weiterbildung am Colégio Humboldt, auf die unterschiedlichen Möglichkeiten nach der Schule. Ob ein Studium oder eine Ausbildung, ob in Deutschland oder Brasilien, auf der FEASP gäbe es Informationen für jegliche Pläne. Werner Fabisch, der neue deutsche Schulleiter der Deutschen Schule Porto Seguro, freute sich über die gelungene Zusammenarbeit der Deutschen Schulen in São Paulo und forderte die Schülerinnen und Schüler auf, vom Angebot der Messe reichhaltig Gebrauch zu machen.

Studium in Deutschland genau das Richtige

Die Messe teilte sich in zwei Bereiche auf: Auf dem Marktplatz, der sich in der Sporthalle des Colégio Humboldts befand, waren zahlreiche Universitäten aus Brasilien und Deutschland, Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen sowie das Berufsbildungszentrum des Colégio Humboldt vertreten. Hier konnten die Messebesucher Informationen über die vielfältigen Wege nach der Schule aus erster Hand bekommen. Lukas Mansk, Auszubildender zum Industriekaufmann, zeigte sich vor allem vom Angebot der Studienmöglichkeiten in Deutschland tief beinbedruckt: "Ich habe mir immer überlegt in Deutschland zu studieren. Durch die Messe wurden mir die vielfältigen, qualitativ hochwertigen und bezahlbaren Studienmöglichkeiten erst richtig bewusst. Nun bin ich mir sicher, dass ein Studium in Deutschland für mich genau das Richtige ist."

Workshops und Vorträge aus der Praxis

Neben dem Marktplatz bot die FEASP über 40 verschiedene Workshops und Vorträge, die von Menschen aus der Arbeitswelt veranstaltet wurden. Praktiker berichteten von ihren Erfahrungen als Architekt, Bau- und Produktionsingenieur, Journalist, Jurist oder Psychologe. Der Vortrag "Neue Trends im Marketing und Innovation" zeigte den Einfluss der neuen Medien auf die Werbung, wodurch die klassischen Werbekanäle zunehmend in den Hintergrund geraten.

Beim Workshop "Einführung in Verbrennungsmotoren" mussten die Teilnehmenden zunächst einen Motor auseinanderbauen und ihn danach wieder zusammensetzen. Gerade die Mischung aus den verschiedenen Bereichen, die auf der FEASP angeboten wurden, faszinierte die Anwesenden. Alle Beteiligten, Schülerinnen und Schüler wie auch das Organisationsteam, waren vom Erfolg der Messe begeistert. Die Messe wird nun in den nächsten Jahren abwechselnd an der Porto Seguro und am Colégio Humboldt stattfinden. Denn die Frage, wie es nach der Schule weitergeht, stellt sich in jedem Schuljahr neu.

Die beiden Deutschen Schulen Porto Seguro und Colégio Humboldt gehören zu den 140 Deutschen Auslandsschulen weltweit, die von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes im Auftrag des Auswärtigen Amts offiziell betreut werden. Auf der Grundlage des Auslandsschulgesetzes nimmt die ZfA die Schulaufsicht wahr, berät und fördert die Schulen personell, finanziell sowie pädagogisch und begleitet ihre qualitätsorientierte Schulentwicklung. Die Deutschen Auslandsschulen sind Orte der Begegnung und des interkulturellen Dialogs. Sie legen Wert auf die Mehrsprachigkeit und individuelle Förderung ihrer Schülerinnen und Schüler, die sowohl deutsche als auch internationale und einheimische Schulabschlüsse erwerben können.