Herzlich Willkommen auf der Homepage des Bundesverwaltungsamtes

Themenlogo ZFA
Teaser D4 Bild

Karriere machen: Unterrichten im Ausland

Datum 04.09.2017

"Auch Lehrer können Karriere machen: Nach einigen Jahren im Beruf können sie sich als Schulleiter bewerben. Lehrer können auch an Unis abgeordnet werden, dort lehren und eine Doktorarbeit schreiben. Oder sie gehen an eine Deutsche Auslandsschule", heißt es im aktuellen ZEIT-Studienführer 2017/2018.

Zunächst muss man erstmal Lehrerin oder Lehrer werden. Wie das geht, schildert ein Beitrag im aktuellen ZEIT-Studienführer oder online unter www.zeit.de/campus/studienfuehrer-2017/lehramtsstudium-ausbildung-referendariat-karriere.

Motivierte Schüler, beste Ausstattung: Unterrichten an Deutschen Auslandsschulen, hier an der Deutschen Schule Genf Karriere im AuslandQuelle: DS Genf

Für diejenigen, die bereits das zweite Staatsexamen abgelegt haben und damit auch über die Lehrbefähigung vorzugsweise für die Sekundarstufe II, aber auch der Sekundarstufe I oder als Grund- und Hauptschullehrkräfte verfügen, kann die Karriere beginnen. Der Auslandsschuldienst bietet dafür optimale Chancen: Mit über 1.200 geförderten Schulen in rund 95 Ländern gibt es attraktive Arbeitsplätze rund um den Globus. Die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) vermittelt jährlich rund 400 Lehrkräfte aus Deutschland für einige Jahre ins Ausland.

Beste Aussichten

Mathematik unterrichten in Madrid? Biologie lehren in Buenos Aires? Deutsch unterrichten in Dubai? Beste Aussichten haben Bewerberinnen und Bewerber mit den Fächern Deutsch und/oder einer modernen Fremdsprache sowie Beifächern. Stark gefragt sind auch Lehrkräfte für Mathematik oder Naturwissenschaften und Informatik. Festangestellte oder verbeamtete Lehrkräfte bewerben sich dazu auf dem Dienstweg. Pädagogen ohne Festanstellung oder unmittelbar nach dem Referendariat senden ihre Bewerbungsunterlagen direkt an die ZfA.

Karrieresprung Schulleitung

Begeistern für Deutsch: Lehrerin an der Deutschen Schule Porto Karriere im AuslandQuelle: Marcel Wargowski / BVA

Weitere Karrieresprünge bieten Stellen als Schulleiterin bzw. Schulleiter einer Deutschen Auslandsschule oder als Fachberatung für Deutsch als Fremdsprache. Diese Positionen bieten große pädagogische Gestaltungsspielräume und setzen eine hohe Verantwortungsbereitschaft voraus. Aktuelle Möglichkeiten hierzu bestehen mit Übernahme einer Schulleitungsstelle in Genua, Kiew, Lissabon oder Toulouse, die zum Schuljahr 2018/2019 zu besetzen sind. Hier geht es zu den Stellenangeboten.

Deutsch als Fremdsprache

Für Kurzentschlossene bereits durch den Landesdienstherren freigestellte Lehrkräfte ist zum 1. November noch die Stelle als Fachberater für Deutsch in Belgrad zu besetzen. Hier steuern Sie abschlussbezogen den Unterricht Deutsch als Fremdsprache (DaF) an serbischen Schulen und koordinieren und betreuen fachlich und organisatorisch die dort eingesetzten Programmlehrkräfte (PLK) aus Deutschland. Zur Stellenausschreibung geht es hier.

Mehr zum Bewerbungsverfahren für den Auslandsschuldienst finden Sie unter www.auslandsschulwesen.de/bewerbung.

Die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes betreut im Auftrag des Auswärtigen Amts als Schulaufsicht des Bundes unter Mitwirkung der Länder derzeit 140 Deutsche Auslandsschulen. Sie fördert die Schulen in finanzieller, personeller sowie pädagogischer Hinsicht und begleitet ihre qualitätsorientierte Schulentwicklung. Weiterhin betreut und fördert die ZfA rund 25 Deutsch-Profil-Schulen, nationale Schulen mit einem ausgeprägten deutschen Unterrichts- und Abschlussprofil, sowie rund 1.100 nationale Schulen, die zum Deutschen Sprachdiplom (DSD) der Kultusministerkonferenz führen. Alle von der ZfA geförderten Schulen gehören um Netzwerk der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" (PASCH). Die ZfA berät bei der Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil, beim Aufbau des Deutschunterrichts in lokalen Schulen und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.