Herzlich Willkommen auf der Homepage des Bundesverwaltungsamtes

Gemeinsam und doch individuell

Datum 19.06.2017

Den 1. Platz des Wettbewerbs "DAS - Gemeinsam lernen und leben: Inklusion an Deutschen Auslandsschulen" des Auswärtigen Amts belegte 2017 die Deutsche Schule Barcelona (DSB). Die drei Gewinner-Schulen werden in den nächsten Wochen hier vorgestellt.

Systematische Förderung, professionelle Unterstützung und gegenseitige Wertschätzung: Das zeichnet laut Jury den Alltag an der DS Barcelona aus. "Der Umgang mit Heterogenität ist die Herausforderung der Schulen von heute", heißt es in der Laudatio - eine Herausforderung, die Lehrkräfte, Kinder und Eltern an der DSB vorbildhaft meistern. Nachdem die Schule beim Inklusionswettbewerb 2015 bereits mit dem 3. Preis ausgezeichnet wurde, erreichte sie nun den 1. Platz.

74 Mädchen und Jungen mit Förderbedarf lernen im Schuljahr 2016/2017 an der DSB, darunter viele Kinder mit Lese-Rechtschreib-Schwäche, ADHS oder Dyskalkulie. Andere benötigen sonderpädagogische Förderung im sprachlichen oder emotional-sozialen Bereich, im Bereich Hören und Kommunikation oder aufgrund eines diagnostizierten Autismus. Für die Schülerinnen und Schüler wird ein individueller Förderplan aufgestellt, der sowohl den Lehrkräften als auch den Eltern vorliegt. Einigen Kindern und Jugendlichen steht zudem eine Schulassistenz zur Seite.

Rechte und Pflichten gemeinsam definieren

2013 hat die DSB einen Leitfaden zur inklusiven Arbeit formuliert. Die Schule verpflichtet sich darin, Kinder mit einem besonderen Förderbedarf "nach Kräften individuell zu unterstützen und zu fördern". Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie Lehrkräfte erarbeiteten außerdem ein "Gemeinsames Erziehungskonzept", das die Rechte und Pflichten für alle Mitglieder der Schulgemeinschaft festlegt.

Alle sechs Wochen trifft sich die Arbeitsgruppe "Inklusion", in der Pädagoginnen und Pädagogen vom Kindergarten bis zur Oberstufe gemeinsam mit Eltern das inklusive Arbeiten an der DSB reflektieren und weiterentwickeln. Im Rahmen eines Pädagogischen Tags zur Inklusion wurden alle Lehrkräfte und Erzieherinnen geschult. Eine Informationsveranstaltung über Hochbegabung richtete sich darüber hinaus auch an Eltern. Daneben unterstützt ein Schulpsychologisches Beratungsteam, bestehend aus einer Psychologin, einem Sozialpädagogen und einer Sonderpädagogin, bei den Herausforderungen des gemeinsamen Lernens.

Ein Schwerpunkt ist die Förderung sozialer Kompetenzen - für die DSB-Verantwortlichen eine wichtige Voraussetzung für Inklusion. So bieten ältere Kinder als Paten den Jüngeren eine Orientierungshilfe im Schulalltag, während sie selbst lernen, Verantwortung zu übernehmen. Sozialtrainings in der 5. Klasse und eine Streitschlichter-AG sollen die sozialen Kompetenzen ebenso festigen wie ein einwöchiges Sozialpraktikum. So lebt die Schulgemeinschaft laut Jury täglich die im Leitbild verankerten Werte: Begegnung, Gerechtigkeit, Vielfalt, Respekt und Offenheit.

Die Deutsche Schule Barcelona gehört zu den 140 Deutschen Auslandsschulen weltweit, die von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes im Auftrag des Auswärtigen Amts offiziell betreut werden. Auf der Grundlage des Auslandsschulgesetzes nimmt die ZfA die Schulaufsicht wahr, berät und fördert die Schulen personell, finanziell sowie pädagogisch und begleitet ihre qualitätsorientierte Schulentwicklung. Die Deutschen Auslandsschulen sind Orte der Begegnung und des interkulturellen Dialogs. Sie legen Wert auf die Mehrsprachigkeit und individuelle Förderung ihrer Schülerinnen und Schüler, die sowohl deutsche als auch internationale und einheimische Schulabschlüsse erwerben können.