Herzlich Willkommen auf der Homepage des Bundesverwaltungsamtes

Mit "Geist, Herz und Hand" – 80 Jahre Pestalozzi-Schule

Datum 03.02.2015

2014 feierte die Pestalozzi-Schule in Buenos Aires mit vielen verschiedenen kulturellen Veranstaltungen ihren 80. Geburtstag. Höhepunkt des Festjahres war die Aufführung des Singspiels "Leonardo y Gertrudis", das auf einem Bildungsroman von Johann Heinrich Pestalozzi basiert.

"Der Traum von Pestalozzi, die Kraft seiner Ideen, sein Einsatz im Leben und sein Glaube an die Erziehung ist das Gleiche, was die Gemeinschaft seit 80 Jahren miteinander verbindet." Gefühlsbetonte Aussagen wie diese von Santiago Chotsourians, Leiter des Singspiels, zeigen, wie stark das Motto "Geist, Herz und Hand" zum 80. Schuljubiläum den Schülerinnen und Schülern der Pestalozzi Schule in Fleisch und Blut übergegangen ist.

Den Auftakt ins Jubiläumsjahr machte die Vorstellung der literarischen Werke von Roberto Schopflocher, Schriftsteller und ehemaliger Schüler der Pestalozzi-Schule. Es folgte eine Reihe philosophischer und theoretischer Vortragsgespräche über Themen wie Erziehung, interreligiöser Dialog, philosophischer Sichtpunkt der Geschichte und Bedeutung des Gedenkens zur Überwindung traumatischer gesellschaftlicher Erlebnisse.

Uraufführung des Singspiels "Leonardo y Gertrudis" der Pestalozzi-Schule Buenos Aires Quelle: DAS Pestalozzi-Schule Buenos Aires

Für den Höhepunkt des Festjahres, die Uraufführung des Singspiels "Leonardo y Gertrudis", hatten Eltern, Lehrer und Schüler aller Klassen 18 Monate lang intensiv zusammengearbeitet. Auch ehemalige Lehrer und Schüler kamen zurück an ihre Schule, um bei dem Projekt mitzuwirken. Die Uraufführung fand im Oktober des letzten Jahres statt. Ricardo Hirsch, Sekretär des Vorstands der Pestalozzi-Gemeinschaft, bekräftigte nach der Premiere: "Alle, die diese Gemeinschaft bilden, müssen stolz und dankbar für diese enorme und schön gestaltete Anstrengung sein".

Generationenübergreifendes Projekt

Mit viel "Geist, Herz und Hand" würdigten die Schülerinnen und Schüler ihren Namensträger, aus dessen Feder das Singspiel stammt. Während der knapp 90-minütigen Vorstellung erzählten sie die Geschichte des Bürgermeisters, der seinen Bürgern die Nutzung von Buchstaben zu verbieten versucht. Dem Widerstand der Bürger, der Herzlichkeit der Gemeinschaft und der Bedeutung von Wort und Schrift verliehen 50 Darsteller tänzerisch-schauspielerisch, der 27-köpiger Chor sowie eine Orff-Gruppe musikalisch Ausdruck.

Das generationenübergreifende Projekt überzeugte nicht nur den Schulleiter der Pestalozzi-Schule, Michael Röhrig, der sich mit dem Ergebnis hochzufrieden zeigte: "Theater ist eine exzellente Art und Weise die akademische Lehre mit einer humanistischen und ganzheitlichen Philosophie zu verbinden. Pestalozzi legt deshalb viel Wert auf die Einbeziehung von "Hand und Herz" und deren Verknüpfung mit der akademischen Ausbildung." Nach seiner Uraufführung wurde das Singspiel noch einmal in der Grundstufe und in der Sekundarstufe aufgeführt. Ein Teil der Schauspieler veranstaltete außerdem eine Sonderaufführung für den Kindergarten.

Die Pestalozzi-Schule Buenos Aires gehört zu den mehr als 140 Deutschen Auslandsschulen, die von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes im Auftrag des Auswärtigen Amts und unter Mitwirkung der Länder personell, finanziell und pädagogisch betreut werden. Die ZfA verstärkt die qualitätsorientierte Schulentwicklung und unterstützt die Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil. Sie berät lokale Schulen beim Aufbau des Deutschunterrichts und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.