Herzlich Willkommen auf der Homepage des Bundesverwaltungsamtes

60 Jahre Deutsche Schule Addis Abeba

Datum 23.02.2015

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen – vom 13. bis 16. Februar beging die Deutsche Botschaftsschule Addis Abeba das Jubiläum ihres 60-jährigen Bestehens. Gleichzeitig veranstaltete sie ein Alumnitreffen, das zum ersten Mal in Addis Abeba stattfand.

"Neben den Ehemaligen der Schule aus Äthiopien waren über 80 Alumni aus der ganzen Welt angereist, um auf 60 Jahre bewegter Schulgeschichte zurückzublicken", freut sich Schulleiterin Monika Biegel über die starke Resonanz. Nach der Gründung im Jahre 1955 wuchs die damalige Deutsche Schule Addis Abeba schnell zu einer Begegnungsschule mit nahezu 700 Schülerinnen und Schülern zur Zeit des Kaisers Haile Selassie, der ein großer Förderer der Schule war.

Politische Unruhen und die Machtübernahme durch ein sozialistisches System führten 1978 zur Schließung der Einrichtung und der Beschlagnahme sämtlicher Gebäude sowie des Inventars. Darüber hinaus verfügte die damalige äthiopische Regierung den Ausschluss aller äthiopischen Schüler. 22 Jahre lang fand die auf weniger als 100 Schüler geschrumpfte Schule Zuflucht auf dem Gelände der Deutschen Botschaft und sicherte somit ihr Überleben in schwierigen Zeiten.

Seit dem Jahr 2000 befindet sich die Schule auf einem neuen Gelände, das als Entschädigung vom Äthiopischen Staat zur Verfügung gestellt worden ist. Seit 2003 bietet sie mit dem Gemischtsprachigen International Baccalaureate wieder eine Hochschulzugangsberechtigung an, die weltweit anerkannt ist. "Besonders froh sind wir, dass seit 2007 das äthiopische Bildungsministerium auch wieder die Aufnahme äthiopischer Schülerinnen und Schüler erlaubt", betont die Schulleiterin.

Besuch der ersten ehemaligen Begegnungsschule, die 1978 enteignet wurdeQuelle: DS Addis Abeba

Vielfältiges Festprogramm

Das Festwochenende begann am Freitag mit einem Open-Air-Konzert des Leipziger Jugendsinfonieorchesters, das gemeinsam mit einer Delegation der Stadt Leipzig zur Feier der 10-jährigen Städtepartnerschaft Leipzig-Addis Abeba angereist war. "Es war quasi das Dankeschön dafür, dass wir die 70-köpfige Gruppe eine Woche lang beherbergt hatten", so Biegel. Das Konzert mit einem Repertoire von Klassik bis zu Filmmusik begeisterte Schüler, Eltern und Gäste gleichermaßen.

Am Samstag standen die Alumni aus 60 Jahren Schulgeschichte im Mittelpunkt. Bei einem äthiopischen Abend mit Vorträgen, Musik und Tanz hatten sie Gelegenheit, nach vielen Jahren ehemalige Schulkameraden wiederzusehen bzw. überhaupt wiederzuerkennen.

Der Sonntag war der Wiederentdeckung der sich stark verändernden Stadt und dem Besuch der ehemaligen Schulstandorte vorbehalten. Die Schulgebäude aus den 60er Jahren, die 1978 beschlagnahmt worden waren, dienten seither verschiedenen Fakultäten der Addis Abeba University als Standort. Vollständig erhalten, zum Teil noch mit den originalen Schülerzeichnungen an der Wand, jedoch baulich stark vernachlässigt, präsentierte sich die Anlage. Sogar die Turngeräte aus den 60er Jahren und die Bühnendekoration der Aula sind noch erhalten. Bei einigen der Ehemaligen flossen die Tränen.

Die auf dem Botschaftsgelände 22 Jahre lang genutzten Gebäude sind inzwischen entweder abgerissen oder anderweitig genutzt. Eine ehemalige Lehrerin, die die Beschlagnahme der Schule und den Umzug auf das Botschaftsgelände miterlebt hat, berichtete über ihre damaligen Erfahrungen, Ängste und die Notwendigkeit zu improvisieren.

Schule in hervorragendem Zustand

Der große Festtag am Montag, den 16. Februar, begann mit Grußworten der Schulleiterin Monika Biegel, des Botschafters der Bundesrepublik Deutschland Joachim Schmidt und des Vorsitzenden des Alumnivereins Dr. Kahsai Wolde-Ghiorgis gefolgt von verschiedenen Projektangeboten für alle Schülerinnen und Schüler sowie die Alumni, Lehrkräfte und Eltern. Die drei Festredner beleuchteten verschiedene Aspekte der Schulentwicklung und hoben gleichermaßen hervor, dass sich die aktuelle Schule in einem hervorragenden, lebendigen Zustand präsentiert. Dann wurde ausgiebig gefeiert: Nach dem gemeinsamen Abendessen unterhielt eine Band aus ehemaligen Lehrern und Eltern mit flotten Rhythmen bis in die späten Stunden.

Die Deutsche Botschaftsschule Addis Abeba gehört zu den mehr als 140 Deutschen Auslandsschulen, die von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes im Auftrag des Auswärtigen Amts und unter Mitwirkung der Länder personell, finanziell und pädagogisch betreut werden. Die ZfA verstärkt die qualitätsorientierte Schulentwicklung und unterstützt die Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil. Sie berät lokale Schulen beim Aufbau des Deutschunterrichts und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.