Herzlich Willkommen auf der Homepage des Bundesverwaltungsamtes

Auftaktkonferenz zum EU-Twinning-Projekt zur Korruptionsbekämpfung in Albanien

Datum 21.12.2016


Am 16.11.2016 fand in der sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Tirana (Albanien) die feierliche Auftaktveranstaltung zum aktuellen EU-Twinning-Projekt des Bundesverwaltungsamtes "Support to the formulation, coordination and implementation of anti-corruption policies in Albania" statt.

Das EU-Twinning-Projekt wird in den nächsten zweieinhalb Jahren von der österreichischen Agentur "Agency for Economic Cooperation and Development" (aed) und dem Bundesverwaltungsamt (BVA) gemeinsam mit ihrem albanischen Projektpartner, dem nationalen Koordinator für Korruptionsbekämpfung in Albanien (National Coordinator against Corruption, NCAC) umgesetzt. Das Projekt wird von der Europäischen Union mit einem Budget von 3 Millionen Euro gefördert und hat eine Laufzeit von 30 Monaten.

BVA, aed und NCAC haben sich vertraglich verpflichtet, die nachfolgenden Projektziele zu erreichen und somit zu einer nachhaltigeren und effizienteren Korruptionsbekämpfung in Albanien beizutragen:

  1. Improvement in the capacity of the Secretariat of the National Coordinator Against Corruption and AC contact points/coordinators to develop anti-corruption policies based on targeted risk assessment (including anti-corruption screening of laws/draft laws), and to monitor and report on the implementation of Action Plan measures, assess impact;
  2. Improvement in the capacity of High Inspectorate of Declaration and Audit of Assets and Conflict of Interests (HIDAACI) to audit asset declarations effectively;
  3. Improvement in the capacity of responsible authorities and HIDAACI to implement the Conflict of Interest Law effectively;
  4. Establishment of mechanisms for implementation of the Whistleblowing Law;
  5. Improvement of effective oversight and control of political party finances;
  6. Assistance to the establishment of mechanisms for the implementation of the Access to Information Law;
  7. Assistance to the establishment of mechanisms for discussing the High State Audit's findings through the Parliament and Government, as well as assistance to the improvement of cooperation between HSA and other state institutions;
  8. Assistance to improve public intolerance of corruption, through awareness-raising campaigns in the media and training, and encouraging cooperation with the civil Society.

Zur Erreichung dieser Ziele wird das BVA zusammen mit der aed in den oben genannten acht Projektkomponenten rund 500 Einsätze von Antikorruptionsexperten aus Deutschland, Österreich, Rumänien, Finnland, Polen und Schweden planen, koordinieren und durchführen.

In ihren Grußbotschaften zum Projektstart verwiesen Christian Danielsson, Direktor der Generaldirektion Erweiterung der Europäischen Kommission und die Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland in Albanien, Susanne Schütz auf die Sozialschädlichkeit korrupten Verhaltens. Beide betonten die Wichtigkeit einer wirksamen Korruptionsbekämpfung für die Beitrittsbemühungen Albaniens zur Europäischen Union sowie für die weitere politische und wirtschaftliche Entwicklung des Landes.

Redebeitrag von Christian Danielsson, Direktor der Generaldirektion Erweiterung der Europäischen KommissionChristian Danielsson, Direktor der Generaldirektion Erweiterung der Europäischen Kommission Quelle: BVA

"It [corruption] affects directly the life of citizens in many regards. It affects the functioning of the public administration and the quality of services. It has a detrimental effect on the economy. So this means in concrete terms less schools, les hospitals and less jobs. That is why we are here today. That is why this project is important. Fighting corruption in Albania is essential to move forward the enlargement process.", so Danielsson.

Projektleiter Helmut Weichhart, die albanische Projektleiterin Lorena Pullumbi, Moderatorin Ilva Tare und Botschafterin Susanne Schütz (v. l. n. r) im GesprächProjektleiter Helmut Weichhart, die albanische Projektleiterin Lorena Pullumbi, Moderatorin Ilva Tare und Botschafterin Susanne Schütz (v. l. n. r) Quelle: BVA

Botschafterin Schütz hob in ihrer Rede hervor: "I need not explain how damaging corruption is for the development of a country. The negative effects are very well known and have been described extensively. To give just a few examples: corruption undermines the functioning of a market economy and raises the costs for products and services [...]. The list of damages could easily be continued. The level of corruption is also a decisive factor for international businesses to determine where to direct their investment."

Im Anschluss an die Redebeiträge hatten die Besucherinnen und Besucher der Veranstaltung die Möglichkeit, Fragen an die im Projekt beteiligten Institutionen zu stellen. Dies sind neben dem nationalen Koordinator für Korruptionsbekämpfung insbesondere das Aufsichtsamt für die Angabe von Vermögenswerten und Interessenkonflikte (High Inspectorate on the Declaration of Assets and Audit of Conflict of Interest, HIDAACI), der zentrale Wahlausschuss (Central Elections Committee), die  Rechnungsprüfungsbehörde (High State Audit) und der albanische Datenschutz-Beauftragte (Commissioner for the right of Information and Data Protection).

Das Bundesverwaltungsamt freut sich auf die herausfordernde und spannende Tätigkeit in diesem Projekt und ist sich sicher, einen wichtigen Beitrag zum Reformprozess in Albanien leisten zu können. Die koordinierende Unterstützung des Projekts auf deutscher Seite erfolgt bei Stab I durch Dieter Miebach und Andrea Mieth.

Nähere Informationen zum Projektverlauf finden Sie auf der offiziellen Internetseite: http://acalbania.eu