Herzlich Willkommen auf der Homepage des Bundesverwaltungsamtes

Feierliche Abschlussveranstaltung des BVA-Twinningprojekts in Montenegro

Datum 25.04.2014

Am 14. und 15. April 2014 fanden unter großer internationaler Beteiligung die Abschlussveranstaltungen des BVA Twinning-projektes "Support the implementation of the anti-corruption strategy and action plan" in Podgorica (Montenegro) statt.

Präsentationsbildschirm Abschlussveranstaltung in Montenegro

Am ersten Veranstaltungstag hielten das Bundesverwaltungsamt und sein montenegrinischer Projektpartner, das "Directorate for Anti-Corruption Initiative (DACI)", Rückschau auf die geleistete Projektarbeit und deren Ergebnisse.

Hier informierten die Schlüsselexperten des BVA die anwesenden Vertreter der EU, aus Botschaften und internationalen Organisationen insbesondere über Erfolge und erreichte Ziele, aber auch über Projektaufgaben die noch weiterer Anstrengungen der montenegrinischen Partner bedürfen. Ziel dieser Veranstaltung war es, internationale Geldgeber für die Fortsetzung wichtiger Projektaktivitäten zu gewinnen, um so für eine größere Nachhaltigkeit der Projektergebnisse zu sorgen. Im Anschluss an die Veranstaltung erhielten die montenegrinischen Projektpartner erfreulicherweise bereits erste Unterstützungszusagen.

Die Veranstaltung am zweiten Tag diente der Sensibilisierung zum Thema "Korruptionsbekämpfung" und der Information der Öffentlichkeit über die erzielten Projektergebnisse.

Im Rahmen einer großen Pressekonferenz betonten der Vertreter der EU-Delegation, Herr Alessandro Campo, sowie der deutsche Botschafter, S.E. Herr Pius Fischer, die Notwendigkeit einer effektiven Korruptionsbekämpfung in Montenegro für dessen Beitrittsprozess zur EU und für die weitere wirtschaftliche Entwicklung des Landes.

v.l.n.r.: Goran Durutovic, Peter Weis, Vesna Ratkovic, Alessandro Campo, Svetlana Rajkovic, Pius Fischer, Wolf Schwerdtfeger, Holger-Michael Arndtv.l.n.r.: Goran Durutovic, Peter Weis, Vesna Ratkovic, Alessandro Campo, Svetlana Rajkovic, Pius Fischer, Wolf Schwerdtfeger, Holger-Michael Arndt

Die stellvertretende montenegrinische Justizministerin, Frau Svetlana Rajkovic, betonte die Bedeutung der Ergebnisse des Twinningprojekts für die weiteren Beitrittsverhandlungen mit der EU, wies aber auch darauf hin, dass Montenegro bereits heute im Korruptionsindex von Transparency International mit Platz 67 von insgesamt 175 bewerteten Ländern vor einigen Mitgliedsländern der EU steht.

Der Vizepräsident des Bundesverwaltungsamtes, Herr Wolf Schwerdtfeger, betonte die Wichtigkeit einer funktionierenden Verwaltung und bot Montenegro beim Aufbau der geplanten neuen Antikorruptionsbehörde in diesem Kontext weitere Unterstützung durch das Bundesverwaltungsamt an.

Der deutsche Projektleiter, Herr Holger-Michael Arndt, bedankte sich bei der montenegrinischen Seite für die gute Zusammenarbeit und empfahl unseren Partnern, sehr viel Energie in die nachhaltige Einführung aller vorgeschlagenen rechtlichen und strukturellen Veränderungen zu investieren.

Der für das BVA in Montenegro tätige deutsche Langzeitberater, Herr Peter Weis, sowie die montenegrinische Projektleiterin, Frau Dr. Vesna Ratkovic, beschrieben den anwesenden Besuchern und Pressevertretern im Anschluss die im Projekt geleistete umfangreiche Arbeit und deren Ergebnisse. Das letzte Projektergebnis, eine neue Internetpräsenz unseres Projektpartners wurde zum Abschluss der Veranstaltung von Herrn Goran Durutovic vorgestellt und freigeschaltet.

Bei der Korruptionsbekämpfung, welche für den Reformprozess in Montenegro von überragender Bedeutung ist, steht die montenegrinische Regierung sowohl unter ständiger Beobachtung der einheimischen Medien wie auch der internationalen Gemeinschaft im Lande. Dies lässt sich unter anderem an der Vielzahl der anwesenden Pressevertreter/innen, diverser Fernsehstationen, Radiosender und Printmedien sowie der Botschafter/innen Deutschlands, des Vereinigten Königreichs, der OSZE, Polens, Rumäniens, Sloweniens und der USA bei unserer Abschlussveranstaltung und der Pressekonferenz ablesen.

Detailliertere Informationen zum Projekt können Sie der zum Download bereit gestellten Broschüre entnehmen.