Herzlich Willkommen auf der Homepage des Bundesverwaltungsamtes

Themenlogo ZFA
Teaser D4 Bild

Wett­be­werb "DAS - Ge­mein­sam ler­nen und le­ben - In­klu­si­on an Deut­schen Aus­lands­schu­len"

Die bes­ten Kon­zep­te und Pro­jek­te Deut­scher Aus­lands­schu­len zum The­ma In­klu­si­on wur­den im Ju­ni 2017 zum drit­ten Mal mit dem In­klu­si­ons­preis des Aus­wär­ti­gen Amts "DAS – Ge­mein­sam ler­nen und le­ben – In­klu­si­on an Deut­schen Aus­lands­schu­len" aus­ge­zeich­net. Da­bei wur­den kon­kre­te in­klu­si­ve Un­ter­richtspro­jek­te prä­mi­ert. Drei Prei­se so­wie ein Son­der­preis wur­den von Ul­la Schmidt, Vi­ze­prä­si­den­tin des Deut­schen Bun­des­ta­ges, und Wal­ter Lind­ner, Staats­se­kre­tär im Aus­wär­ti­gen Amt, ver­lie­hen.

Ul­la Schmidt, Vi­ze­prä­si­den­tin des Deut­schen Bun­des­ta­ges, und Schirm­her­rin für den Wett­be­werb "In­klu­si­on an Deut­schen Aus­lands­schu­len" freut sich sehr über die drit­te Aus­schrei­bung die­ses Prei­ses: "In die­sem Jahr sind auch die­je­ni­gen Deut­schen Aus­lands­schu­len auf­ge­ru­fen, sich am Wett­be­werb zu be­tei­li­gen, die sich vor al­lem die so­zia­le In­klu­si­on auf die Fah­nen ge­schrie­ben ha­ben. Das be­deu­tet, sie set­zen sich sehr in­ten­siv mit der He­te­ro­ge­ni­tät in ih­rem ge­sell­schaft­li­chen und kul­tu­rel­len Kon­text aus­ein­an­der und wer­den den je­wei­li­gen Lern­vor­aus­set­zun­gen der Schü­le­rin­nen und Schü­ler in be­son­de­rer Wei­se ge­recht."

Preis­trä­ger des Wett­be­werbs "DAS – Ge­mein­sam ler­nen und le­ben – In­klu­si­on an Deut­schen Aus­lands­schu­len"

1. Preis (do­tiert mit 10.000 Eu­ro): Deut­sche Schu­le Bar­ce­lo­na, Spa­ni­en

Inklusives Miteinander unabhängig von den Begabungen der Einzelnen ist im Alltag der DS Barcelona selbstverständlichQuelle: Deutsche Schule Barcelona

Die Deut­sche Schu­le Bar­ce­lo­na lebt die in ih­rem Leit­bild ver­an­ker­ten Wer­te Be­geg­nung, Ge­rech­tig­keit, Viel­falt, ge­gen­sei­ti­ger Re­spekt und Of­fen­heit. Das gilt für die För­de­rung von Hoch­be­gab­ten eben­so wie für Schü­le­rin­nen und Schü­ler mit be­son­de­ren Be­dar­fen und sol­chen, die so­zi­al be­nach­tei­ligt sind. Mit Sys­te­ma­tik und Kon­se­quenz wer­den die Lern­vor­aus­set­zun­gen der Schü­le­rin­nen und Schü­ler er­fasst und in­di­vi­du­ell zu­ge­schnit­te­ne För­der­plä­ne ent­wi­ckelt. Ein Leit­fa­den für in­klu­si­ves Ar­bei­ten wur­de von Lehr­kräf­ten, El­tern und Schü­lern ge­mein­sam er­ar­bei­te­tet. Der Schul­vor­stand ver­gibt Sti­pen­di­en an Sei­ten­ein­stei­ger aus ein­kom­mens­schwa­chen Fa­mi­li­en. Die Er­zie­hung zur ge­gen­sei­ti­gen Wert­schät­zung und Un­ter­stüt­zung be­ginnt im Kin­der­gar­ten und mün­det in der Se­kun­dar­stu­fe in die ge­ziel­te För­de­rung von So­zi­al­kom­pe­ten­zen durch Mob­bing­prä­ven­ti­ons- und Me­dia­ti­ons­pro­gram­me so­wie ver­bind­li­che So­zi­al­prak­ti­ka. Durch ein Be­geg­nungs­café für Schul­ge­mein­de und Nach­bar­schaft und die Zu­sam­men­ar­beit mit wohl­tä­ti­gen au­ßer­schu­li­schen Ein­rich­tun­gen öff­net sich die DS Bar­ce­lo­na zu­sätz­lich nach au­ßen.

2. Preis (2x ver­ge­ben, do­tiert mit 5.000 Eu­ro): Deut­sche Hö­he­re Pri­vat­schu­le Wind­hoek, Na­mi­bia und Deut­sche Schu­le Ma­na­gua, Ni­ca­ra­gua

Bei den Special Olympics World Winter Games belegten die Athletinnen und Athleten im Hallenhockey den dritten PlatzQuelle: Deutsche Höhere Privatschule Windhoek

Die Deut­sche Hö­he­re Pri­vat­schu­le (DH­PS) Wind­hoek ver­steht die Ein­zig­ar­tig­keit des Ein­zel­nen und die Di­ver­si­tät in der Schul­ge­mein­schaft als Be­rei­che­rung und för­dert bei­des auf viel­fäl­ti­ge Wei­se. Das Mit­ein­an­der der zahl­rei­chen eth­ni­schen und sprach­li­chen Grup­pen wird ge­zielt the­ma­ti­siert. Durch "päd­ago­gi­sche Lern­ge­mein­schaf­ten" wird die Bin­nen­dif­fe­ren­zie­rung wei­ter­ent­wi­ckelt und die För­de­rung von Schü­le­rin­nen und Schü­lern mit be­son­de­ren Be­dar­fen ver­bes­sert. In dem schu­lei­ge­nen För­der­zen­trum ar­bei­ten aus­ge­bil­de­te Fach­kräf­te mit den Ler­nen­den auch au­ßer­halb des Un­ter­richts. Das Be­wusst­sein für Teil­ha­be und In­klu­si­on wird auch in die na­mi­bi­sche Ge­sell­schaft hin­ein ge­tra­gen. Meh­re­re Klas­sen un­ter­stütz­ten z. B. mit ei­ner Fun­drai­sing-Kam­pa­gne die na­mi­bi­schen Teil­neh­mer der Pa­ralym­pics. Das Schul­ge­bäu­de wur­de für Trai­nings­zwe­cke zur Ver­fü­gung ge­stellt. Schü­le­rin­nen und Schü­ler der DH­PS Wind­hoek sind zu­dem Teil ei­nes Teams von Sport­lern mit und oh­ne geis­ti­ge Be­hin­de­rung bei den "Spe­ci­al Olym­pics Welt­win­ter­spie­len".

Die Schülerinnen und Schüler werden nach Bedarf individuell gefördert DS Managua: Förderung von Anfang anQuelle: Deutsche Schule Managua

Die Deut­sche Schu­le Ma­na­gua er­mög­licht durch ih­re in­klu­si­ve Ar­beit die Teil­ha­be von Ju­gend­li­chen, die sonst von der schu­li­schen Bil­dung aus­ge­schlos­sen wä­ren. Mit ei­nem Kurz­film über er­folg­rei­che Maß­nah­men wird auch in an­de­ren Schu­len für In­klu­si­on ge­wor­ben. Nach dem ei­gens ent­wi­ckel­ten "Pa­nee"-Kon­zept küm­mern sich El­tern, ex­ter­ne The­ra­peu­ten, Ver­tre­ter der Schul­lei­tung und Fach­leh­rer ge­zielt um Ju­gend­li­che mit be­son­de­ren Be­dürf­nis­sen. Ei­ne fest­ge­schrie­be­ne Kom­mu­ni­ka­ti­onss­truk­tur zwi­schen al­len Ein­zel­fall-Be­tei­lig­ten, sorgt für ei­ne ef­fek­ti­ve Be­glei­tung. Be­son­ders be­ein­dru­ckend in der in­klu­si­ven Ar­beit der Schu­le ist die in­ten­si­ve Aus­ein­an­der­set­zung mit der so­zio-kul­tu­rel­len Um­ge­bung in Ni­ca­ra­gua. Dies be­trifft die Fort­bil­dun­gen der Lehr­kräf­te, die Zu­sam­men­ar­beit mit ex­ter­nen The­ra­peu­ten aber auch die Be­reit­stel­lung ei­nes Be­geg­nungs­rau­mes, in dem un­ter­schied­li­che Wert­vor­stel­lun­gen the­ma­ti­siert wer­den. Ein Sti­pen­di­en­pro­gramm er­mög­licht so­zi­al be­nach­tei­lig­ten Schü­le­rin­nen und Schü­lern ei­nen Sei­ten­ein­stieg in die Deut­schen Schu­le Ma­na­gua und da­mit den Zu­gang zu deut­schen Ab­schlüs­sen.

Son­der­preis: Ruam­ru­dee In­ter­na­tio­nal School Swiss Sec­ti­on - Deutsch­spra­chi­ge Schu­le Bang­kok, Thai­land

Die re­la­tiv klei­ne "Deutsch­spra­chi­ge Schu­le Bang­kok" ver­steht sich als Lern­fa­mi­lie und macht die In­klu­si­on zu ih­rem "Fa­mi­li­enthe­ma". Re­gel­mä­ßi­ge Fort­bil­dun­gen und ein struk­tu­rier­ter In­for­ma­ti­ons­aus­tausch mo­ti­vie­ren die Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen auch ab­seits der üb­li­chen We­ge nach Lö­sun­gen zu su­chen. Be­ein­dru­ckend ist die Aus­ein­an­der­set­zung mit den ge­sell­schaft­lich-kul­tu­rel­len Be­din­gun­gen in Thai­land. In der Pri­mar­stu­fe wer­den bei­spiels­wei­se be­nach­tei­lig­te Ju­gend­li­che in Slums be­sucht. Aus die­sen Kon­tak­ten ha­ben sich zahl­rei­che Pro­jek­te ent­wi­ckelt, in de­nen die Schü­le­rin­nen und Schü­ler durch ver­schie­de­ne Ak­tio­nen auch fi­nan­zi­ell Un­ter­stüt­zung leis­ten.