Herzlich Willkommen auf der Homepage des Bundesverwaltungsamtes

Ich möchte BAföG beantragen.

Wir sind in dieser Phase nicht der richtige Ansprechpartner. Dennoch möchten wir Ihnen zu dieser Phase folgende Fragen beantworten:

Wo kann ich BAföG beantragen?

BAföG können Sie bei Ihrem zuständigen Amt für Ausbildungsförderung beantragen. Dieses befindet sich in der Regel an dem Ort, an dem Sie studieren möchten.

Eine Adressensuche finden Sie unter: http://www.studentenwerke.de

Die Ämter für Ausbildungsförderung (AfA) entscheiden unter anderem über die Förderungsart sowie über die Höhe der Förderung. Wir werden später die Rückzahlung des BAföG-Darlehens abwickeln.

Über weitere Förderungsarten informieren Sie sich bitte unter dem folgenden Link:
http://www.bafoeg.bmbf.de

Weitere Information rund um das Thema BAföG erhalten Sie unter:
http://www.studentenwerke.de
http://www.bafoeg-bmbf.de

Wenn Sie zwischen Ihrem Bachelor- und Masterstudium eine Pause eingelegt haben, kann es vorkommen, dass Sie wieder BAföG erhalten und schon für einen früheren Studienabschnitt (z.B. Bachelor) zur Rückzahlung bei uns verpflichtet sind. Sollten Sie dann die Raten nicht zurückzahlen können, besteht die Möglichkeit die Rückzahlung zu verschieben.
Die Voraussetzungen finden Sie hier.

Warum muss ich in dieser Phase dem BVA meine Anschriftenänderung mitteilen?

Wir werden Ihnen ca. 4,5 Jahre nach dem Ende der FHD einen Feststellungs- und Rückzahlungsbescheid zusenden, der die Rückzahlungsmodalitäten Ihres Darlehens regelt. Hierfür benötigen wir Ihre aktuelle Wohnanschrift bzw. Ihren aktuellen Namen. Die Ämter für Ausbildungsförderung oder das Einwohnermeldeamt sind nicht verpflichtet, Änderungen Ihrer Wohnanschrift und/oder Ihres Namens an uns weiterzuleiten.

Wenn unsere Schreiben Sie nicht erreichen, muss Ihre neue Wohnanschrift bzw. Ihr neuer Name ermittelt werden. Dafür wird eine Kostenpauschale in Höhe von 25,00 Euro erhoben (§ 12 der Darlehensverordnung).

§ 18 BAföG: „Ich begleite Sie mit Tipps und Hinweisen auf unseren BAföG-Seiten".

Tipp:

Ihre Daten erhalten wir etwa 1,5 Jahre nach Ihrem ersten BAföG-Bescheid. Teilen Sie uns ab diesem Zeitpunkt und nach Ihrem Studium jede Änderung Ihrer Wohnanschrift und Ihres Namens sofort mit. Sie müssen nicht nur eine durch Umzug erfolgte neue Wohnanschrift mitteilen, sondern jede Änderung, die sich durch Umbenennung des Wohnorts oder Straßennamens oder durch Änderung der Postleitzahl oder Hausnummer ergibt. Sie vermeiden somit unnötige Kosten.


Login-Pfeil zum BAföG-online-Portal Pfeil zu BAföG-onlinezum Portal


Ihre neue Anschrift oder Ihre Namensänderung teilen Sie uns bitte über unser Onlineformular "Stammdatenänderung" des BAföG-online Portals mit.


Damit wir Ihre Anschriften- und Namensänderung zuordnen können, geben Sie bitte Ihre Amt-/Fördernummer an. Diese finden Sie in Ihrem BAföG-Bewilligungsbescheid, den Sie vom Amt für Ausbildungsförderung erhalten haben.

Bitte beachten Sie, dass ggf. unterschiedliche Fördernummern (z.B. bei Bachelor und Master) gemeldet sein können.

Insolvenzverfahren und Darlehensschuld?

Wenn Sie sich gezwungen sehen, die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens zu beantragen, beachten Sie bitte Folgendes:

Sie sind verpflichtet, unsere Forderung in einem Insolvenzverfahren anzugeben, so dass wir in die Gläubigerliste aufgenommen werden.

Das gilt auch, wenn Sie bisher lediglich BAföG vom Amt für Ausbildungsförderung erhalten haben. Der Rückforderungsanspruch des Bundesverwaltungsamtes gegen Sie entsteht durch die Auszahlung der Beträge als Darlehen. Er besteht unabhängig davon, ob Sie den FRB von uns erhalten haben.