Herzlich Willkommen auf der Homepage des Bundesverwaltungsamtes

Banner Organisation

Om­buds­per­son ge­gen Kor­rup­ti­on

Kor­rup­ti­on in der öf­fent­li­chen Ver­wal­tung führt zu ho­hen ma­te­ri­el­len Schä­den. So kann es bei­spiels­wei­se zu Auf­trags­ver­ga­ben an Un­ter­neh­men kom­men, ob­wohl sie teu­re­re oder qua­li­ta­tiv schlech­te­re Leis­tun­gen er­brin­gen als sol­che Un­ter­neh­men, die bei ei­ner ob­jek­ti­ven und trans­pa­ren­ten Be­schaf­fung aus­ge­wählt wür­den. Die den Amts­trä­gern ge­währ­ten Vor­tei­le wer­den in der Re­gel bei der Rech­nungs­stel­lung ein­ge­rech­net. Die fi­nan­zi­el­len Fol­gen und Las­ten hat letzt­lich der Steu­er­zah­ler zu tra­gen.

Kor­rup­ti­on führt aber auch zu enor­men im­ma­te­ri­el­len Schä­den. Sie zer­stört das Ver­trau­en der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger in die In­te­gri­tät und Funk­ti­ons­fä­hig­keit der Ver­wal­tung und des Staa­tes.

Ei­ne Ur­sa­che für den ge­rin­gen Auf­de­ckungs­grad bei Kor­rup­ti­ons­de­lik­ten liegt in der be­son­de­ren, auf Kon­spi­ra­ti­on an­ge­leg­ten Be­ge­hungs­wei­se und auch dar­an, dass es kein Op­fer in der klas­si­schen, greif­ba­ren Form gibt. Um kor­rup­te Hand­lun­gen ver­stärkt auf­zu­de­cken, ist die öf­fent­li­che Ver­wal­tung da­her auf die Mit­wir­kung der ei­ge­nen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter so­wie der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, Lie­fe­ran­ten und sons­ti­ge Drit­te an­ge­wie­sen.

Da Hin­weis­ge­ber häu­fig mög­li­che Nach­tei­le für ih­re Per­son bei Wei­ter­ga­be ih­res Wis­sens fürch­ten, ge­hen im­mer mehr öf­fent­li­che Ver­wal­tun­gen und Un­ter­neh­men den Weg über die Ein­rich­tung ei­ner Om­buds­per­son.

Die Om­buds­per­son

  • er­hält In­for­ma­tio­nen vom Hin­weis­ge­ber zum Ver­dacht auf kor­rup­te Hand­lun­gen
  • führt ver­trau­li­che Ge­sprä­che mit dem Hin­weis­ge­ber
  • kommt der even­tu­el­len Bit­te von Hin­weis­ge­bern nach An­ony­mi­tät nach
  • führt im wei­te­ren Ver­lauf des Vor­gangs den Dia­log mit dem Hin­weis­ge­ber

Sie ha­ben die Mög­lich­keit, uns ver­trau­li­che Hin­wei­se auf kor­rup­ti­ons­ver­däch­ti­ge Sach­ver­hal­te mit Be­zug auf un­se­re Be­hör­de zu­kom­men zu las­sen. Die von uns be­auf­trag­ten Om­buds­per­so­nen sind kraft Am­tes (Rechts­an­walt) und zu­sätz­lich durch ver­trag­li­che Re­ge­lung zur Ver­schwie­gen­heit ver­pflich­tet, so dass zwar der von Ih­nen ge­schil­der­te Sach­ver­halt wei­ter­ge­lei­tet wird, aber nicht – so­weit dies von Ih­nen we­gen be­fürch­te­ter Nach­tei­le ge­wünscht wird – Ih­re Iden­ti­tät.

Kon­takt­da­ten und Er­reich­bar­keit un­se­rer Om­buds­per­so­nen

Ber­linRechts­an­walt
Cle­mens Scholz-Re­mes
Tel.: 030 884503 151
E-Mail: CScholz-Re­mes@goerg.de
Fax: 030 884503 153
Kanz­lei Görg
Bü­ro Ber­lin
Klin­gel­hö­fer­stra­ße 5
10785 Ber­lin
Frank­furt a.M.Rechts­an­walt
Dr. Chris­ti­an Pabst
Tel.: 069 170000 220
E-Mail: CPabst@goerg.de
Fax: 069 170000 27
Kanz­lei Görg
Bü­ro Frank­furt a.M.
Neue Main­zer Stra­ße 69
60311 Frank­furt a.M.
KölnRechts­an­walt
Dr. Vol­ker Schacht
Tel.: 0221 33660 624
E-Mail: VSchacht@goerg.de
Fax: 221 33660 625
Kanz­lei Görg
Bü­ro Köln
Ken­ne­dy­platz 2
50679 Köln

Wich­ti­ge zu­sätz­li­che Hin­wei­se

  • Un­se­re Om­buds­per­so­nen neh­men nur Hin­wei­se zu Kor­rup­ti­on und ggfs. in un­mit­tel­ba­rem Zu­sam­men­hang ste­hen­de Vor­komm­nis­se (z.B. Be­trug, Un­ter­schla­gung, Un­treue) ent­ge­gen. Für Wi­der­sprü­che, Be­schwer­den etc. nut­zen Sie bit­te wie bis­her die von un­se­rer Be­hör­de da­für ein­ge­rich­te­ten We­ge.
  • Eben­so, wie wir an ei­nem kor­rup­ti­ons­frei­en, in­teg­ren Ver­wal­tungs­han­deln in­ter­es­siert sind, ist es auf der an­de­ren Sei­te ei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit der Für­sor­ge ge­gen­über un­se­ren Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern, dass wir im Fal­le vor­sätz­li­cher fal­scher An­schul­di­gun­gen Maß­nah­men zum Schutz der be­schul­dig­ten Per­son er­grei­fen wer­den. Auf den Straf­tat­be­stand der fal­schen Ver­däch­ti­gung (§ 164 des Straf­ge­setz­bu­ches) sei der gu­ten Ord­nung hal­ber hin­ge­wie­sen.